Industrielle Kennzeichnungs- und Verifikationssysteme auf höchstem Niveau

01.09.2014

Die industriellen Ink-Jet-Drucker von Paul LEIBINGER kennzeichnen schnell und effizient Produkte jeglicher Art und Oberfläche.

LEIBINGER stellt seine breite Produktpalette auf der Motek und der Fakuma 2014 vor.

Die Firma Paul Leibinger GmbH & Co. KG stellt ihre breite Produktpalette an Continuous Ink-Jet-Druckern sowie das flexibel einsetzbare Kamerasystem LKS 5 erst dem Fachpublikum der Motek in Stuttgart (06.10. bis 09.10.2014) und anschließend dem der Fakuma in Friedrichshafen (14.10. bis 18.10.2014) vor. Interessierte Besucher können sich vor Ort von der hohen Produktqualität und Servicefreundlichkeit, den innovativen Technologien sowie dem benutzerfreundlichen Design des Kennzeichnungsspezialisten aus Tuttlingen überzeugen. Mitgebrachte exemplarische Muster werden dazu live am Stand von den Kleinschrift-Tintenstrahldruckern markiert.

Das Traditionsunternehmen Paul LEIBINGER präsentiert auf der Motek (Halle 1, Stand 1226) und der Fakuma (Halle A1, Stand 1316) Interessenten der Produktions- und Montageautomatisierung sowie der Kunststoffbranche seine aktuellen CIJ-Modelle der Serien JET3 und Jet2neo. Diese markieren sämtliche Oberflächen und Produkte, wie z. B. Kabel, Rohre, Elektro-, Extrusions- oder Spritzgussteile, berührungslos und während der laufenden Produktion. Durch den automatischen Düsenverschluss „Sealtronic“ wird zudem ein Eintrocknen der Tinte, auch nach längeren Produktionspausen, konsequent verhindert. Somit sind LEIBINGER Ink-Jet-Drucker jederzeit einsatzbereit.

Abhängig von den spezifischen Anforderungen an Material, Tinte und Art der Kennzeichnung sind besonders zwei Modelle der LEIBINGER JET3-Serie für die Besucher der Motek und der Fakuma von großem Interesse. Mit dem JET3mi können durch seine sehr kleine Düse besonders feine und kleine Drucke realisiert werden. Durch ein ausgeklügeltes System arbeitet der JET3pi dagegen problemlos mit Kontrasttinten, wie sie oft bei der Beschriftung auf dunklen Untergründen benötigt werden. Auch raue und konvexe Oberflächen werden mit den LEIBINGER Kleinschrift-Tintenstrahldruckern problemlos beschriftet – egal ob diese aus Metall, Kunststoff, Glas oder Karton gefertigt sind.

Zudem können sich interessierte Besucher über die große Funktionsvielfalt der Produkte „made in Germany“ informieren. So wurde vor kurzem die WINJET3 Software zur Steuerung mehrerer JET3 Ink-Jet-Drucker um ein weiteres Modul erweitert. Mit „WINJET3 XY“ können u. a. kleine Kunststoffteile in Magazinen auf einer XY-Portalanlage schnell, einfach und äußerst kosteneffizient von links nach rechts und oben nach unten gekennzeichnet werden. Die Funktion „Shoot-and-Print“ ermöglicht es, über einen Handscanner neue Texte, Nummern oder ganze Druckjobs zu laden. Durch diese Maßnahme werden typische Fehlerquellen, wie z. B. eine falsche Jobauswahl oder Tippfehler, bei der Produktkennzeichnung beseitigt. Weiterhin ermöglicht die „Prompt-Funktion“ einen Schnellzugriff auf beispielsweise LOT- oder Seriennummern, um einen Druckjob in Sekundenschnelle zu aktualisieren.

Das LEIBINGER Kamerasystem LKS 5 ergänzt das Produktportfolio der industriellen Ink-Jet-Drucker um ein flexibel einsetzbares Verifikationssystem. Dieses liest und dekodiert fixe und variable Daten, Textsegmente oder 1D/2D Barcodes „on the fly“. Die hochauflösenden Kameras erkennen beispielsweise Passerabweichungen oder Änderungen in der Parallelität anhand voreingestellter Referenzwerte. Fehlerhafte Objekte werden durch den leistungsstarken I/O-Controller ausgeschleust. Auch die Kontrolle und Prüfung serialisierter Produkte ist mit dem LEIBINGER Kamerasystem LKS 5 umsetzbar. Eine umfassende Dokumentation erfolgt optional über das Produktionsprotokoll. Kundenspezifische Anforderungen können zudem durch das flexible Design umgesetzt werden.

Das PDF zum Download finden Sie in unserem Presse-Bereich.