Kennzeichnungsaufdrucke jetzt noch effizienter am PC erstellen

05.05.2014

LEIBINGER führt zwei neue Funktionen für Arbeitsvorbereiter-Programm JETedit3 ein

LEIBINGER hat das Arbeitsvorbereiter-Programm JETedit3 für den industriellen Ink-Jet-Drucker JET3 verbessert. Mit der Software lassen sich Kennzeichnungsaufdrucke losgelöst vom Drucker vorbereiten – z.B. am PC im Büro – und via Ethernet- oder RS232-Verbindung an bis zu 16 Drucker senden.

Neben zwei neuen Funktionen hat die Paul Leibinger GmbH & Co. KG den Preis für die Software JETedit3 gesenkt. Damit vereint das Unternehmen aus dem süddeutschen Tuttlingen sein Bestreben nach höchster Kundenzufriedenheit und ständiger Produktoptimierung. Mit JETedit3 lassen sich Druckjobs mit Grafiken, Logos, variablen Daten, Codes, Texten, Mindesthaltbarkeitsdaten und vielem mehr an einem beliebigen PC vorbereiten, speichern oder kopieren und an die angeschlossenen JET3-Drucker senden. Das Programm bietet den Kunden jetzt dank zwei neuer Funktionen noch mehr Komfort und Effizienz bei der Erstellung von Kennzeichnungsaufdrucken.

Die erste neue Funktion dient der Ermittlung des Tintenverbrauchs. Im JETedit3-Programm ist ab sofort zu sehen, wie viele Tropfen Tinte ein Druckjob verbraucht. Somit kann schnell ausgerechnet werden, wie viele Kennzeichnungsdrucke z.B. mit 1 l Tinte realisiert werden können. Ein mühseliges manuelles Zählen der Druckpunkte für eine Verbrauchsberechnung entfällt.

Ab der aktuellen Version des Arbeitsvorbereiter-Programms ist außerdem die Funktion zur Berechnung der maximalen Produktionsgeschwindigkeit integriert. Es wird direkt angezeigt, welche maximale Geschwindigkeit mit den aktuell eingestellten Parametern erreicht wird. So kann unmittelbar kontrolliert werden, ob der Druckjob mit der Geschwindigkeit der Produktionslinie realisierbar ist. Der Gang vom Büro zum Kleinschrift-Tintenstrahldrucker zur Überprüfung ist nicht mehr nötig!

Das PDF zum Download finden Sie in unserem Presse-Bereich.