Getränke kennzeichnen

In der Getränkeindustrie sind über 100.000 Abfüllungen pro Stunde keine Seltenheit. Die Kennzeichnung der Flaschen oder Dosen muss innerhalb kürzester Zeit und während der laufenden Produktion erfolgen. LEIBINGER Inkjet-Drucker machen diese Herausforderung mit und drucken z.B. mehrzeilige Aufdrucke wie das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD), ein Herstellungsdatum und die Chargennummer auf Glas- und Kunststoff-Flaschen auf. Dabei spielt es für die Kleinschrift-Tintenstrahldrucker keine Rolle, ob auf einen konkaven oder konvexen Teil der Flasche oder Dose direkt gedruckt wird oder auf ein Etikett. LEIBINGER Kamerasysteme kontrollieren und protokollieren anschließend die Beschriftung.

Typische Kennzeichnungen

  • Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD)
  • Herstellungsdatum
  • EAN-Code / GS1-DataMatrix-Code
  • Barcodes / Strichcodes
  • Zeichen & Texte
  • 2D-Codes, z.B. QR-Code, DataMatrix-Code,…
  • Chargennummer / LOT-Nummer
  • Firmenlogo
  • Gewinn-Codes /-Nummern

Materialien

  • Glasflaschen
  • Einwegflaschen
  • Mehrwegflaschen / Recycling-Flaschen
  • Weißglas
  • Braunglas, z.B. Bierflaschen
  • Grünglas, z.B. Bierflaschen
  • PET-Flaschen
  • Dosen (Getränkedosen)
  • Getränkekartons wie Tetra Pak / Tetra-Paks / Trinkpack aus Verbundfolie
  • Flaschenverschlüsse
  • Etiketten aus Papier
  • Etiketten aus Folie / Kunststoff
  • Trays / Kartontrays / Plastiktrays
  • Schrumpffolie

Typische Anwendungsbeispiele

  • Wieder abwaschbare Kennzeichnung bei Mehrwegflaschen / Recycling-Flaschen (alkalische Lösung)
  • Dauerhafte Produktbeschriftung während der Auslieferung und der Nutzung durch den Endkunden
  • Verwendung von (soft-)pigmentierten Tinten (OPAK-Tinten) für einen hohen Kontrast auf dunkleren Untergründen, z.B. für die Kennzeichnung auf braunen oder grünen Bierflaschen
  • Kennzeichnung von Erfrischungsgetränken
  • Markierung von Wein- und Sektflaschen
  • Beschriftung von Spirituosen
  • Mineralwasser-Flaschen kennzeichnen
  • Hohe Produktionsgeschwindigkeiten (100.000 Produkte/h)
  • „On the fly“-Kennzeichnung
  • Primärverpackungen beschriften
  • Sekundärverpackungen kennzeichnen
  • Umverpackungen
  • Konkave oder konvexe Oberflächen
  • Kennzeichnen in feuchten Produktionsumgebungen
  • Rückverfolgbarkeit / Track & Trace / Identifizierung
  • Verwendung von FDA-konformen Tinten

Typische Druckkontroll-Aufgaben

  • Druckkontrolle / Verifikation / Bildverarbeitung verschiedenster Aufdrucke
  • Kontrolle der Anwesenheit, z.B. von aufgespendeten Produkten (Karten oder Warenproben)
  • Zuverlässige Kontrolle von Inkjet-Schriften (Aufdrucke von Kleinschrift-Tintenstrahldruckern)
  • Protokollierung des Produktionsauftrags für das Qualitätswesen